Eine Art Manifest

Unsere Welt ist widersprüchlich und wir wissen das. Philosophisch und religiös, gesetzlich, moralisch und ethisch sind wir vor allem in Wort und Schrift erste Klasse. Jeder von uns. Wir alle. Aber jenseits der schönen Worte und Gedanken bringen wir oft erstaunlich wenig auf die Reihe. Aber Hunger und Elend, Naturzerstörung und Ungerechtigkeit existieren aber, weil wir es zulassen. Wir alle. Wir sind Teil des Systems. Aber wir bilden das System auch. Und nicht etwa: dort ist das böse System und hier sind wir Guten. Das ist eine naive Reduzierung und wird unserem Intellekt eigentlich nicht gerecht. Wir wissen über all das Elend und die Ungerechtigkeit in der Welt Bescheid. Wir haben nur gelernt, unser Wissen sehr geschickt auszublenden. Aber darüber haben schon andere Tausende Male geschrieben, gemahnt, geklagt. Laaaaangweilig, ganz recht. 😉

Wir von Choice Family wollen uns damit aber trotzdem nicht zufrieden geben. Wir wollen etwas TUN, um die Welt ein Stückchen besser zu hinterlassen als wir sie vorgefunden haben. Und wir glauben daran, dass wir an etwas Großem arbeiten können. Wir finden, der englische Begriff sagt es irgendwie viel schöner als es die Deutsche Sprache vermagt: “We believe in becoming Great People!”.

Wir sind der Meinung, wenn uns das gelingt, müssen wir uns am Ende unseres Lebens nichts vorwerfen, im Sinne von “Ach hätte ich doch damals dieses oder jenes getan”. Manche sagen: die Vorstellung daran, diese Qualen im Alter einmal zu erleiden, hat uns Hasenfüße dazu gebracht, etwas zu unternehmen. Manche haben recht! Deswegen haben wir eine Schule in Kambodscha gegründet und unterstützen dort die Kinder und Jugendlichen aus den ärmsten Familien eines der ärmsten Länder der Welt.

So gesehen sind wir Egoisten, denen nur daran gelegen ist, ein möglichst erfülltes Leben unser Eigen nennen zu dürfen. Aber diesen persönlichen Makel haben wir in unserer Persönlichkeit anerkannt und ergeben uns dieser Schwäche. By the way: wäre das nicht auch etwas für Sie? 🙂

Wir glauben übrigens auch daran, dass wir die Welt nicht wirklich ändern können. Niemand kann das. Aber wir können uns selbst ändern. Wir können von Ohnmächtigen zu Handelnden werden, von talentfreien Tänzern zu zumindest stolperfreien, von Rauchern zu Nichtrauchern, von Couch Potatoes zu Langstreckenläufern, von Trinkern zu Sinnsuchenden, von Mauerblümchen zu Vamps, von gierigen kleinen Mistkerlen zu Menschen, über die geweint wird wenn sie einst von uns gehen, von verängstigten Träumern hin zu immer noch angstvollen aber zumindest entschlossenen Machern. Wir können GREAT PEOPLE sein. Wir müssen es nur tun.

Gerne würden wir beispielhaft sein für Nachahmer, die das was wir tun, nachmachen oder besser noch übertreffen wollen. Sprechen Sie uns an. Lassen sie uns zusammen Great People sein! 😀

 

2 comments on “Eine Art Manifest
  1. Andreas says:

    Hallo lieber Arne,
    schoen gesprochen, nur bin ich immer noch verwundert, das du scheinbar keinerlei Interesse hast mit mir bzw. dem apache team zu kommunizieren. Nach mehrmaligen mail Anfragen kam…..nichts. Da fragen wir uns : Warum eigentlich? Habt ihr es nicht noetig mit erfahrenen Leuten zusammen zu arbeiten und unsere Standortvorteile zu nutzen? Ich wohne und arbeite bereits ueber 10 Jahre in Asien und habe hier gute Verbindungen. Auch wir sind grosse Sponsoren von choice , ohne das an die grosse Glocke zu haengen. Wo liegt eigentlich dein Problem? Du erinnerst dich scheinbar nicht mehr daran, das ich dich konfus von der Strasse aufgelesen habe in PP wo du gerade dabei warst irgend einem Orphanage Geld in den Rachen zu schmeissen und ich dich in Ross fuersorglich Arme gebracht habe und euch auch aufgeklaehrt habe was vorgeht? Warum so zaghaft dann ? Wenn wir ALLE an einem Strang ziehen klappt das auch. Auch wuerde apache glatt die Unverschaemtheit besitzten mal wirklich in eure Buecher schauen zu wollen. WO ist eure oeffentliche Buchfuehrung? Kann man die nicht fuer ALLE sichtbar ins Netz stellen und wenn nicht? Warum eigentlich nicht? So wie ihr das gerade handled, wuerde apache fuer euch keine Empfehlung aussprechen KOENNEN, da wir keinerlei Transparenz sehen. Behaupten kann man viel auf web pages. Kann ich euch einen unserer Leute schicken um den Verein zu durchleuchten? Ist doch eine ganz einfache Frage.
    Wuerde mich ueber eine Antwort freuen, ich hoffe das ist nicht zu viel verlangt.
    Gruss
    Andreas
    apache-group admin

    • Arne says:

      Hallo Andreas, hier eine leider späte Antwort auf Deine Anfrage. Wir stellen keine Finanz-Berichte ins Netz, weil wir Missbrauch unserer Daten fürchten, z.B. Anfragen nach finanziellen Geschenken ansässiger Stellen. Ihr könnt jederzeit unser Village Center besuchen und dort die Buchführung einsehen. Da Du Ross gut kennst, ist die Frage hier überflüssig und impliziert höchstens, wir hätten etwas zu verbergen. Das wiederum ist grotesk. Du bist nur eingeschnappt, weil ich auf Deine Mails fast nie geantwortet habe. Wir haben einfach zu wenig Zeit um uns um jede selbsternannte Prüforganisation zu kümmern, die Gottweiß was für einen Fraud ausgerechnet bei uns aufdecken will. Die Buchführung von Choice Family Germany e.V. schicken wir Euch auch zu, Q1/14. Danach würden wir uns aber freuen, weniger Anfragen zu bekommen. Wir haben echt viel mit dem Aufbau des Centers und der Jobs zu tun. Kümmert Euch doch um die ganzen wirklich falschen Orphanages hier vor Ort. Nur lassen die Euch niemals eine Prüfung machen. Ist schon schwer, ich weiß. 😉 Ich dachte, Du wolltest Dich auch mit uns hier in Cambodia zum Jahreswechsel 13/14 treffen. Da hätten wir vieles vor Ort besprechen können. Jetzt erfahre ich, Du bist wieder nach Thailand zurück. Anyway. Komm rum und schau Dir unsere Buchführung gerne an. 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*